In der ersten Januarwoche wurden 61 Kinder im Alter von 12-17 Jahren aus zwei Fabriken in der indischen Landeshauptstadt Delhi gerettet. Dort wurden sie fast zwei Jahre lang als Kindersklaven ausgebeutet. Viele der Kinder wurden als billige Arbeitskräfte vom Land nach Delhi gebracht und mussten für etwa 1,50 € am Tag arbeiten.

„Die Kinder hatten grosse Angst und waren verunsichert“, schildert Triveni Acharya, Leiterin der Rescue Foundation, die bei der Rettung selbst dabei war. „Die Kinder waren eingeschlossen, hatten während zwei Jahren keinen Kontakt zur Außenwelt, lebten und kochten in einem Raum und mussten jeden Tag 15-18 Stunden arbeiten. Waren sie nicht willig, so wurde Gewalt angewendet, einige von ihnen wurden offenbar sexuell missbraucht.“ Die Ermittlungen laufen. Eines der befreiten Mädchen ist schwanger.

Die Rescue Foundation arbeitete bei der Planung und Durchführung der Rettungsaktion eng mit den lokalen Behörden zusammen. Die Fabriken wurden geschlossen und die Eigentümer angezeigt.