Im Jahr 1990 erlitt Faraj Remmo einen schweren Schicksalsschlag. Mit 21 Jahren brach er sich bei einem Badeunfall das Genick und ist seitdem gelähmt. Nach Jahren der Zurückgezogenheit fasste er neuen Mut, holte seinen Haupt- und Realschulabschluss nach und machte Abitur. Er studierte Pädagogik und Soziologie und promovierte 2010 im Fach Erziehungswissenschaften an der Universität Bielefeld. Dr. Faraj Remmo ist ein beeindruckendes Beispiel dafür, wie Menschen mit schwersten Schicksalsschlägen ihr Leben meistern.

Die Motivation zur Verleihung der Dank-Skulpturen beruht auf den eigenen Erfahrungen. „Ich hatte das Glück bei vielen Rückschlägen im Leben, Unterstützung von Menschen zu erhalten, auch wenn ich diese nicht direkt kannte.“ Die Dankbarkeit, die Dr. Faraj Remmo erlebt hat, möchte er weitergeben. „Oftmals wissen wir nicht, was Dankbarkeit ausmacht und wie wir sie weitergeben können. Allerdings prägt sie unser aller Leben. Dankbarkeit stärkt uns nicht nur den Rücken, sie bringt uns näher zusammen, hilft durch schwierige Zeiten oder wird als Wohltat empfunden.“

In seinem Brief an die BONO-Direkthilfe schreibt Dr. Remmo weiter: „Die EmpfängerInnen der Skulptur setzten sich auf unterschiedlichste Weisen für die Gesellschaft als Ganzes ein. Ihr Bekanntheitsgrad ist dabei nicht relevant. Von Bedeutung ist allein das Engagement für die Allgemeinheit und dessen Würdigung und Anerkennung, die durch die Vergabe der „Danke-Skulptur“ hervorgehoben werden. Die Akteure werden hierbei als Vorbilder, Kraft- und Inspirationsquellen angesehen, die für ein weltweites und friedliches Zusammenleben agieren.“

Bereits 223 Menschen und Organisationen in 90 Ländern haben eine Danke-Skulptur erhalten, darunter sowohl bekannte Persönlichkeiten wie Stephen Hawking, Prof. Hans Küng, Eugen Drewermann, Prof. Dr. Margot Käßmann, Dr. Rupert Neudeck, Günter Wallraff, Til Schweiger und Konstantin Wecker als auch namhafte Organisationen wie Ärzte ohne Grenzen, Deutsches Rotes Kreuz, BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“, Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e.V. und die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).

Die ausdrucksstarke Danke-Skulptur ist voller Symbolik und steht für wichtige Werte unserer Gesellschaft und unseres Zusammenlebens: Wertschätzung, Dankbarkeit und Verbundenheit sowie Toleranz, Offenheit und die Verantwortung für all jene Menschen, die auf unsere Hilfe angewiesen sind. In diesem Sinne sind wir sehr dankbar für die geschätzte Anerkennung unseres Engagements im Kampf gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution.