Hintergrund

Nepal ist eines der ärmsten Länder der Welt. Ein Drittel der Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze. Besonders auf dem Land ist das Leben noch sehr archaisch und es mangelt an Ausbildungsmöglichkeiten. Die Diskriminierung von Mädchen und Frauen ist bis heute fest in der Gesellschaft verankert. Gerade in entlegenen Dörfern herrscht ein geringes Bildungsniveau, Mädchen werden früh verheiratet.

Nach den schweren Erdbeben von 2015 gibt es noch mehr Armut im Land: Fast 900.000 Häuser wurden landesweit zerstört oder beschädigt, Millionen Menschen wurden obdachlos.

Schlepper nutzen das Elend, die Unwissenheit und die Gutgläubigkeit der Menschen und ködern junge Frauen und Mädchen mit vermeintlich lukrativen Jobangeboten. Sie versprechen Eltern ein besseres Leben für ihre Töchter – mit einem ehrlichen Job oder einer Hochzeit.

Doch oft erwartet die Mädchen die Hölle: Schätzungen der Vereinten Nationen (UN) zufolge werden jedes Jahr 10. – 15.000 Menschen – meist Mädchen und unverheiratete Frauen – verschleppt und in den Nachbarländern Indien und China zur Prostitution gezwungen.

Projekte

BONO-Direkthilfe arbeitet mit Partnerorganisationen zusammen, die gezielt und erfolgreich Menschenhandel bekämpfen und die Bildung von sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen fördern.

Projektpartner

Maiti Nepal

Nepal Matri Griha

SOS Bahini