Pressemitteilung, 20.09.2020

„Kinderprostitution“ ist ein Wort, das den Musiker und Pastor Uwe Schäfer alias Uwe X. in seiner Zusammensetzung umtreibt. Um Kinder vor diesem schrecklichen Schicksal zu bewahren, gründet Uwe X. 2011 den Verein SchlussStrich e.V. und macht in seinen Konzerten in ganz Deutschland auf die Thematik aufmerksam. Seit 2017 verleiht der Verein jedes Jahr den „SchlussStrich-Preis“ an Menschen, die besonders mutig und engagiert gegen dieses grausame Verbrechen kämpfen.

Am Samstagabend wurde die BONO-Direkthilfe in der Friedenskirche in Köln während eines Konzerts von Uwe X. mit dem SchlussStrich-Preis 2020 für den Kampf gegen Kinderprostitution ausgezeichnet. Der mit 10.000 EUR dotierte Preis wurde dem Bergisch Gladbacher Verein für seinen effektiven Kampf gegen Menschenhandel und die sexuelle Ausbeutung von Kindern verliehen. Uwe Schäfer und Steffi Hölscher, die 1. Vorsitzende von SchlussStrich e.V., haben persönlich Projekte der BONO-Direkthilfe in Indien besucht und unterstützen seitdem dieses wichtige Engagement. „Wir sind beeindruckt davon, wie der Verein arbeitet und was er in all den Jahren erreicht hat“, sagt Hölscher bei der Übergabe des Preises.

Die BONO-Direkthilfe setzt sich seit 18 Jahren gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution ein und sorgt dafür, dass Frauen und Kinder gerettet und geschützt werden, fördert die Bildung sozial benachteiligter Kinder und Jugendlicher und leistet Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland.

Zusammen mit Mitgliedern des Vorstands und Teams der BONO-Direkthilfe nahm Gereon Wagener, 2. Vorsitzender den ehrwürdigen Preis entgegen. In seiner Ansprache an das Publikum bedankte sich Wagener für die bedeutende Auszeichnung und die wertvolle Unterstützung durch SchlussStrich. „Anders als Wirbelstürme und Erdbeben ist Kinderprostitution verhinderbar. Jeder kann hierzu einen Beitrag leisten, indem er nicht wegschaut, sondern hinsieht, nicht schweigt, sondern darüber spricht und nicht zögert, sondern handelt.“