Bildung ist die stärkste Waffe, die es gibt, um die Welt zu ändern

Für viele Menschen in Nepal ist das Leben ein täglicher Kampf ums Überleben. Gefangen in Armut haben sie kaum eine Chance, ihrem trostlosen Schicksal zu entkommen. Wege in eine bessere Zukunft zeigt unsere Partnerorganisation Nepal Matri Griha auf.

Seit nunmehr 12 Jahren beherzigen die Mitarbeiter von Nepal Matri Griha das Zitat von Nelson Mandela und nehmen es als Grundlage für ihr unermüdliches Engagement. Immer war in dieser Zeit Bildung für Kinder aus armen Verhältnissen das oberste Ziel. Vom bescheidenen Anfang mit einem Heim für bis zu 20 Waisenkinder, ob behindert oder nichtbehindert, wurde an dieser Stelle schon oft berichtet. Unseren langjährigen Mitgliedern ist auch bekannt, dass Nepal Matri Griha nun schon seit Jahren sehr erfolgreich eine Primarschule mit drei Vorschul- und fünf Schulklassen für bis zu 350 Kinder aus der Umgebung unterhält.

Außerdem wird ein Physiotherapiezentrum am Stammsitz in Kathmandu und ein zweites in Bhaktapur betrieben. Für den Bau und Unterhalt dieser Einrichtungen standen und stehen die BONO-Direkthilfe e.v. als auch Organisationen aus der Schweiz und den Niederlanden, mit denen wir enge Partnerschaft pflegen, mit ihren Spendenmitteln ein. Die Aufgaben, denen sich Nepal Matri Griha widmet, sind so mit den Jahren zusehends umfangreicher und komplexer geworden, unter anderem auch deshalb, weil es Aufgaben sind, die nicht am Schultor enden. Die Mitarbeiter wissen, dass die Lebensbedingungen der Kinder im Elternhaus und deren Gesundheit großen Einfluss auf ihre Lernfähigkeit haben.

Und so übernimmt Nepal Matri Griha nicht nur Verantwortung für die Bildung der Kinder, sondern bemüht sich auch, die übrigen Lebensbereiche positiv zu beeinflussen. Eine der wichtigsten Maßnahmen ist hier die Elternarbeit. In regelmäßigen Treffen wird den Eltern immer wieder bewusst gemacht, wie wichtig Bildung für die Zukunft ihrer Kinder ist, und dass langfristig auch die Familie davon profitieren kann. Denn leider sehen die Eltern oftmals nur, dass durch den Schulbesuch das Kind nicht arbeiten kann und so keinen Beitrag zum Familieneinkommen leistet. Die Ausbildung ist für die Eltern eine hohe finanzielle Belastung. Auch erhalten die Eltern Hinweise, wie sie die Kinder bei den Hausaufgaben unterstützen können und werden angehalten, für eine saubere und gesunde häusliche Umgebung zu sorgen.

Durch zusätzliche häusliche Besuche bemüht man sich, die Entwicklung der Kinder, insbesondere der Stipendiaten, zu fördern. In jüngerer Zeit widmet sich Nepal Matri Griha nicht nur der Schulbildung von Kindern, sondern auch der Erwachsenenbildung. Mit staatlicher Unterstützung wurde ein Programm zur beruflichen Förderung ins Leben gerufen. In 6 Monaten können junge Erwachsene, Schulabbrecher und Eltern von Schulkindern Fähigkeiten im Umgang mit Computern, im Schneidern, in der Kosmetik und Elektronik erlangen. Diese Ausbildung verschafft den Absolventen gute Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt. Im vergangen Jahr haben so 36 Erwachsene im Alter von 19–35 Jahren eine Qualifikation erhalten.

Seit nun zwei Jahren betreibt Nepal Matri Griha außerdem ein medizinisches Zentrum. Zweimal wöchentlich kann ein Arzt konsultiert werden und eine Krankenschwester sorgt für basismedizinische Versorgung und freie Medikamentenausgabe. Zielpersonen sind neben den Schulkindern bei Nepal Matri Griha und deren Familien auch andere Personen, die sich keine medizinische Versorgung leisten können. Im zurückliegenden Jahr wurden so über 3.000 Patienten versorgt.

Häufige Krankheitsbilder sind Wurmbefall, Durchfall, Allergien, Bindehaut- und Lungenentzündungen. Krankheitsfälle, die man nicht selbst behandeln kann, werden an andere Ärzte und Krankenhäuser überwiesen. Dank finanzieller Unterstützung seitens Nepal Matri Grihas wird dann in vielen Fällen eine weitere Behandlung ermöglicht. Mit Beträgen von EUR 50,00 bis 100,00 kann oftmals schon viel bewirkt werden. Extreme Fälle, wie Leukämie bei zwei Kindern, als auch einer Operation wegen Grauen Stars bei einem 70-Jährigen wurden so bereits unterstützt. Nepal Matri Griha ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen. Es ist für uns immer wieder ermutigend zu sehen, dass so wertvolle Arbeit mit unserer Unterstützung geleistet wird.

„Bildung ist die stärkste Waffe, die es gibt, um die Welt zu verändern.“
Nelson Mandela