Retten Sie ein Kind aus der Prostitution!

By März 8, 2017Aktuelles

Unterstützen Sie die Arbeit der Rescue Foundation

Kurz nach Anbruch der Dunkelheit beginnt die Arbeit für die Ermittler der Rescue Foundation. Getarnt als Freier suchen sie in den Rotlichtvierteln der indischen Großstädte Mumbai, Pune, Delhi und Agra nach minderjährigen Mädchen und jungen Frauen, die zur Prostitution gezwungen werden.

Fünf Jahre war Sita* in der Prostitution in Mumbai und hoffte jeden Tag, dass sie gerettet würde. Mehrere Male stürmte die Polizei das Bordell, in dem sie gefangen war, um nach Minderjährigen zu suchen. Und immer wurde Sita zusammen mit anderen jungen Mädchen in einem Loch im Boden unter einem Eisenschrank versteckt. Die Zuhälter drohten den eingeschüchterten Mädchen: „Wenn auch nur eine von euch einen Mucks macht, bringen wir euch alle um!“ Bitter war die Enttäuschung, als Sita und die anderen Mädchen von ihrem Versteck aus hörten, wie die Polizei unmittelbar in ihrer Nähe war und kurz später wieder ging. Die Hoffnung, gerettet zu werden, schwand von Mal zu Mal.

Doch trotz aller Verzweiflung, Qualen und Schmerzen blieb ein winziger Funke Hoffnung bestehen. Und tatsächlich, eines Tages kam die Polizei wieder, dieses Mal mit einem Team der Rescue Foundation, die über Wochen das Bordell mit Informanten und verdeckten Ermittlern überwacht und von einem der Mädchen erfahren hatte, wo sich das Versteck befand. Aufgrund der minutiösen Ermittlungstätigkeit konnten Sita und fünf andere Mädchen binnen kurzer Zeit befreit werden. „Wir waren gut vorbereitet und hatten Glück“ sagt Ashok Rajgor, der Leiter des Ermittlungs- und Rettungsteams der Rescue Foundation, voll Freude. Wie kein anderer weiß er, wie schwierig erfolgreiche Razzien sind und hat viele Male erfahren müssen, wie weh es tut, Mädchen zurücklassen zu müssen, die dringend auf ihre Befreiung warten.

Schutz nach jahrelanger Ausbeutung
Heute lebt Sita im Schutzzentrum der Rescue Foundation in Mumbai. Die fünf Jahre in der Zwangsprostitution haben Körper und Seele des Mädchens gezeichnet. Triveni Acharya, die Leiterin der Rescue Foundation, nimmt sich jedes Mädchens an. Sie hört ihnen zu, spricht mit ihnen und hilft den Mädchen, ihre schrecklichen Erlebnisse zu verarbeiten. Ihre warme, einfühlsame und liebenswerte Art gibt den Mädchen Vertrauen. Für viele ist Triveni Acharya wie eine Mutter, die sie in den Arm nimmt, ihnen Mut zuspricht und für sie da ist.

Die Rescue Foundation betreibt Schutzzentren für junge Frauen in Mumbai, Pune, Boisar und ab 2017 auch in Delhi. In diesen können die Mädchen nach ihrer Rettung aus den Bordellen solange wohnen, bis sie in ihre Heimat und zu ihren Familien zurückkehren können oder in der Lage sind, auf eigenen Füßen zu stehen. Die jungen Frauen werden medizinisch und psychologisch betreut und können an verschiedenen Workshops und Freizeitprogrammen teilnehmen. Yoga, Karate, Tanzen, Handarbeiten und Malen hilft ihnen, ihr Selbstwertgefühl wieder zu erlangen. Neben dem normalen Schulunterricht werden zudem Ausbildungsprogramme als Krankenschwestern, Kosmetikerinnen oder Schneiderinnen angeboten. Für die jungen Frauen eröffnet dies neue Perspektiven und gibt ihnen die Möglichkeit auf ein eigenständiges und selbstbestimmtes Leben.

Auch Sita hat nach der schrecklichen Zeit in der Zwangsprostitution wieder Mut gefasst und sich neue Ziele gesetzt. Seit einem Monat nimmt sie an der Ausbildung zur Kosmetikerin teil und lernt im täglichen Schulunterricht Lesen und Schreiben. Für sie hat ein neues Leben begonnen.

Kampf um Gerechtigkeit
Während der Zeit, in der die jungen Frauen in den Schutzzentren der Rescue Foundation sind, werden Gerichtsverfahren gegen die Bordellbesitzer und soweit möglich gegen die Schlepper eingeleitet. Die Strafverfolgung, Anklage und Verurteilung aller beteiligten Täter sind ein wichtiger Teil der Arbeit der Rescue Foundation und so beschäftigt die Organisation allein in Mumbai drei Rechtsanwälte. Triveni Acharya kämpft für Gerechtigkeit: „Es ist nicht nur unsere Verantwortung die Mädchen zu befreien und zu betreuen, sondern auch dafür zu sorgen, dass die Menschenhändler, Bordellbesitzer und Zuhälter angemessen bestraft werden. Jedes Mädchen soll seine Rechte bekommen“, so die Leiterin.

Pro Jahr rettet die Rescue Foundation zwischen 250 und 300 junge Frauen und Kinder aus der Zwangsprostitution. Insgesamt konnten bereits 5.368 Betroffene befreit werden. Triveni Acharya hat ihr Ziel fest vor Augen: „Wir werden unsere Suche nach den Mädchen solange weiterführen, bis alle gerettet sind!“

* Name geändert.