Erfolgreiche Berufsausbildung bei SOS Bahini  

Die BONO-Direkthilfe e.v. hat erstmalig die Ausbildung von drei jungen Frauen von SOS Bahini zu Krankenschwestern unterstützt. Mit einer von ihr führten wir dieses Interview.

BONO: Kalpana, Du bist eines der drei Mädchen von SOS Bahini, die sich als erste dazu entschieden haben, nach dem Schulabschluss eine Krankenschwesterausbildung zu machen. Was war dein Hauptgrund für diese Entscheidung?

Kalpana: Ich habe mich entschlossen, den Beruf einer Krankenschwester zu erlernen, weil mich das sehr interessiert und vor allen Dingen, weil ich Menschen helfen möchte. Die medizinischen Möglichkeiten hier in Pokhara sind schlecht und ich möchte dazu beitragen, dass mehr Menschen besser versorgt werden. Die Ausbildung wird mir auch helfen, selbstbewusster und selbstständiger zu werden.

– ∞ –

BONO: Jetzt liegen zwei Drittel deiner Ausbildung hinter dir. Wie sind deine Erfahrungen bis jetzt gewesen? Was ist am Interessantesten und was war für dich am Schwierigsten?

Kalpana: Ich habe viele interessante und unvergessliche Erinnerungen an meine bisherige Ausbildungszeit. Es war und ist immer noch ein schöner Teil meines Lebens. Ich treffe so viele nette Menschen von verschiedenen Plätzen der Welt und teile so viele Dinge mit ihnen. Ich bin sehr stolz darauf, dass ich die bisherigen Prüfungen alle bestanden habe. Schwierigkeiten gab es keine. Ich werde von den Lehrern und von SOS Bahini sehr gefördert und unterstützt.

– ∞ –

BONO: Welche Erwartungen hattest du im Vorfeld der Ausbildung? Wurden diese erfüllt?

Kalpana: Ich habe mir gewünscht, dass ich das in der Theorie Erlernte auch schnell anwenden kann. Die Ausbildung gibt mir hierzu wirklich die Möglichkeit. Ich war glücklich und sehr aufgeregt, als ich zum ersten Mal praktisch umsetzen konnte, was ich gelernt hatte. Es war ein großartiges Gefühl.

– ∞ –

BONO: Wenn man mal die beruflichen Dinge außer Acht lässt, was war das Wichtigste für dich persönlich, das du während der Ausbildung gelernt hast?

Kalpana: Ich habe gelernt, pünktlich meinen Dienst anzutreten, sorgfältig zu arbeiten und Verantwortung zu übernehmen. Das sind Eigenschaften, die überall im Leben wichtig sind. Die Ausbildung zeigt mir, dass ich was kann, und das macht mich selbstbewusst und glücklich.

– ∞ –

BONO: Jetzt wird deine Ausbildung demnächst abgeschlossen sein. Hast du bereits über Zukunftspläne nachgedacht? Was würdest du gerne nach der Ausbildung machen?

Kalpana: Ja, es sind nur noch einige Monate bis zum Abschluss der Ausbildung, und ich habe bereits ein paar Überlegungen angestellt. Ich möchte weiterhin im Gesundheitswesen arbeiten; entweder in einem Krankenhaus oder in einer Sanitätsstation. Außerdem möchte ich mich weiter in diesem Bereich fortbilden. Die Möglichkeit, eine solche Ausbildung zu absolvieren, hat mein Leben verändert. Herzlichen Dank dafür.

– ∞ –

Das Interview wurde im Juni 2012 geführt. Kalpana hat mittlerweile als Zweitbeste von insgesamt 70 Schülerinnen das Examen bestanden.

„Die Ausbildung zeigt mir, dass ich was kann, und das macht mich selbstbewusst und glücklich.“
Kalpana, junges Mädchen bei SOS Bahini