Aus dem Bordell gerettet – Was nun? 

Neben zahlreichen Rettungsaktionen, die gemeinsam mit der Polizei durchgeführt werden, kümmert sich die Rescue Foundation intensiv um die Rückführung der Mädchen in ein normales Leben. Die Gründung einer eigenen Familie ist hierbei für viele Frauen ein wichtiges Ziel.

Befreite Mädchen und Frauen finden in den drei »Protective Homes«, den Schutzzentren der Rescue Foundation ein neues Zuhause und erhalten medizinische und psychologische Hilfe, um die traumatischen Erlebnisse zu überwinden. Nach dem Eingesperrtsein, den unzähligen Vergewaltigungen und der Gewalt im Bordell, finden die zumeist minderjährigen Mädchen in den Protective Homes eine Herberge mit liebevollen Mitarbeitern, die sich ganz persönlich um sie kümmern. Sobald die Mädchen sich körperlich erholen und wieder an Würde und Selbstvertrauen gewinnen, erhalten sie hausintern Schulunterricht und werden in Hauswirtschaft, Ernährung, Nähen, Tanzen, Yoga und am Computer ausgebildet.

Ein besonders schönes Beispiel hierfür ist neben den Protective Homes in Mumbai und Pune das neue Zentrum in Boisar, das ca. 100 km außerhalb von Mumbai in ländlicher, ruhiger Umgebung gebaut worden ist. Auf dem 26 Hektar großen Grundstück hat die Organisation einen kleinen landwirtschaftlichen Betrieb aufgebaut, in dem die Mädchen Viehzucht und Milchwirtschaft erlernen und beim Obst- und Gemüseanbau mithelfen können. Die 9 Kühe und 16 Wasserbüffel geben täglich bis zu 200 Litern Milch, die insbesondere für die überwiegend HIV-positiven Frauen ein besonders wichtiges Nahrungsmittel ist. Die Überschüsse werden zu Milchprodukten wie Butter, Käse und Joghurt weiterverarbeitet und jeden Tag zusammen mit dem geernteten Obst und Gemüse auf dem Markt verkauft. Mit dem überschüssigen Gewinn wird ein Teil der laufenden Kosten des Zentrums gedeckt und damit die finanzielle Unabhängigkeit der Organisation gestärkt.

Langfristiges Ziel der Rescue Foundation ist es, den Mädchen zu helfen, trotz ihrer schmerzhaften Vergangenheit, wieder ein normales Leben zu führen und ein Teil der Gesellschaft zu werden. »Es ist wichtig, dass die Mädchen und Frauen lernen, Verantwortung zu übernehmen« erklärt Triveni Acharya, die Leiterin der Rescue Foundation. »Dadurch werden sie selbstbewusster und stärker. Viele der verschleppten Mädchen hatten nie Gelegenheit, zur Schule zu gehen und können weder lesen noch schreiben. Die erlernten Kenntnisse ermöglichen ihnen, später ein eigenständiges Leben führen zu können.«

Soweit möglich und gewünscht, wird versucht, die Mädchen nach dem Aufenthalt in der Rescue Foundation in ihre Familien zurückzuführen. Doch viele der jungen Frauen wünschen sich eine eigene Familie und ein Leben als Ehefrau und Mutter, da das Leben als alleinstehende Frau in der Gesellschaft sehr schwierig ist.

Daher hat die Rescue Foundation seit einiger Zeit begonnen, Hochzeiten nach indischen Vorstellungen und Gebräuchen zu arrangieren. In der indischen Gesellschaft ist es bis heute üblich, dass die Familie des Mannes eine Frau für den Sohn aussucht und die Hochzeit mit den Braueltern arrangiert. Das Brautpaar lernt sich oft erst wenige Tage vor oder am Hochzeitstag selbst kennen. Anstelle der Eltern übernimmt nun Triveni Acharya diese Aufgabe und sucht passende Familien für die Mädchen aus. Auf diese Weise ermöglicht sie den jungen Frauen eine Hochzeit und somit auch die Rückkehr in ein gesellschaftlich akzeptiertes Leben.

„Es ist wichtig, dass die Mädchen und Frauen lernen, Verantwortung zu übernehmen. Dadurch werden sie selbstbewusster und stärker.“
Triveni Acharya, Präsidentin der Rescue Foundation