Meilensteine unseres Engagements

Seit nunmehr 16 Jahren engagiert sich die BONO-Direkthilfe gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution.

Gemeinsam mit Ihnen machen wir eine Zeitreise und blicken auf bewegende Jahre zurück:

1997

Unser erster Kontakt mit der Thematik Menschenhandel: Gereon Wagener trifft bei Maiti Nepal in Kathmandu auf die damals 14-Jährige Jeena, die Tuberkulose, Hepatitis und HIV-infiziert ist und bereits fünf Jahre zur Prostitution gezwungen wurde und gründet die Initiative „Hilfe für Maiti Nepal“.

1999

Rosemarie und Dr. Winfried Kill besuchen Maiti Nepal und versprechen, ein Schutz- und Rehabilitationszentrum für aus der Prostitution gerettete Mädchen zu bauen. Die Zusammenarbeit mit der Sonja Kill Stiftung beginnt, die Maiti Nepal bis heute unterstützt. Gereon Wagener wird mit der Projektkoordination beauftragt und lebt bis 2006 in Nepal.

2000

Beginn der Unterstützungen unserer Partnerorganisationen Nepal Matri Griha in Kathmandu und der Rescue Foundation in Indien.

2001

In Nepal entsteht der eindrucksvolle Dokumentarfilm „Nepals verkaufte Töchter“ von GEO TV und ARTE, der auf den Menschenhandel aufmerksam und Maiti Nepal in den deutschsprachigen Ländern bekannt macht.

2002

Gründung des „neuen“ BONO-Direkthilfe e.V. durch Änderung der Satzung und Verlagerung des Vereinssitzes zurück nach Bensberg. Der ursprüngliche Verein wurde bereits am 14.11.1995 ins Vereinsregister eingetragen und war in den Anfangsjahren zunächst schwerpunktmäßig in Polen tätig.

2002

Am 20.01.2002 wird das neue Schutz- und Rehabilitationszentrum von Maiti Nepal für 100 Frauen, einem Kinderhaus für 350 Kinder, einer Schule sowie einem Bürogebäude und einer Klinik eröffnet. Mit dabei sind Rosemarie und Dr. Winfried Kill, die das Zentrum im Namen ihrer verstorbenen Tochter Sonja errichtet und finanziert haben.

2002

Mit dem Start der „Initiative Hoffnung»“ bekommen HIV-infizierte Frauen und Kinder im Alter von 1-35 Jahren bei Maiti Nepal antiretrovirale Medikamente. Es sind die ersten vom Menschenhandel betroffenen Frauen in Nepal, die Zugang zu diesen Medikamenten erhalten.

2003

Die junge Nepalesin Shobha Rai hilft mit ihrer kleinen Organisation Nepal Matri Griha einigen Kindern mit Behinderung, die ausgestoßen wurden und schenkt ihnen ein Zuhause. Parallel dazu richtet sie in einer Garage ein kleines Klassenzimmer ein, in dem sie Straßenkindern Lesen und Schreiben beibringt. Schon bald kommen 134 Kinder regelmäßig zum Unterricht.

2005

Auf Einladung der KinderKulturKarawane kommt eine Gruppe von Maiti Nepal nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz. Neun Mädchen, die alle ein ähnlich trauriges Schicksal teilen und bei Maiti Nepal aufwachsen, verzaubern mit ihren Tänzen die Zuschauer.

2006

Shobha Rai’s Vision wird Wirklichkeit. Am 18.01.2006 eröffnet die neue integrative Sozialschule von Nepal Matri Griha ihre Tore für 350 Kinder, die aus den Armutsvierteln Kathmandus kommen. Gleich neben der Schule bietet das Therapiezentrum für 100 Kinder mit körperlichen und geistigen Behinderungen Physiotherapie, Logopädie und Spezialklassen an. Unterricht und Therapie sind für alle Kinder kostenfrei.

2006

Eröffnung des neuen Hospizes von Maiti Nepal in Gokharna, am Rande von Kathmandu. Während in den ersten Jahren dort vor allem Frauen und Kinder Zuflucht finden, die unter AIDS oder anderen schweren Krankheiten leiden, leben hier heute mehrheitlich psychisch oder seelisch beeinträchtigte Frauen, die nicht mehr in der Lage sind, alleine im Leben zurechtzukommen.

2006

Mit New Light gewinnen wir einen weiteren überzeugenden und engagierten Projektpartner in Indien. New Light betreibt inmitten des Rotlichtviertels Kalighat in Kolkata eine Tages- und Nachtstätte für Kinder, deren Mütter in der Prostitution leben. Die Kinder sind geschützt vor Missbrauch und Gewalt, bekommen zu Essen, medizinische Versorgung und können zur Schule gehen.

2009

Mit SOS Bahini unterstützt die BONO-Direkthilfe langfristig eine weitere Organisation in Nepal, die im Bereich der Prävention sehr erfolgreich arbeitet und von Menschenhandel potentiell gefährdete Mädchen schützt.

2010

Für ihren mutigen Kampf für die Rechte von Frauen und Kindern wurde Anuradha Koirala bis heute mit 38 nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet. Einer der höchsten Preise ist der „CNN Hero Awards“, der ihr 2010 in den USA verliehen wurde.

2013

Nach dem tödlichen Verkehrsunfall von Balkrishna Acharya, dem Gründer der Rescue Foundation, übernimmt seine Frau Triveni Acharya 2005 die Leitung der Organisation. Tapfer und mutig kämpft sie gegen die gut organisierte kriminelle Unterwelt der Schlepper, Bordellbetreiber und Zuhälter. Unter ihrer Leitung wird ein engagiertes Ermittlerteam sowie ein immer dichter werdendes Informanten-Netzwerk aufgebaut und immer mehr Mädchen befreit. 2013 wird Triveni Acharya in den USA für ihren Mut und die erfolgreichen Rettungsaktionen mit dem „World of Children Award“ ausgezeichnet.

2013

SOS Bahini schafft mit dem Bau des Ecovillage ein eigenes ökologisches Dorf für Mädchen, Jugendliche und junge Frauen, die vom Menschenhandel besonders gefährdet sind. Beeindruckend ist, mit welch einfachen Mitteln und Materialien die Häuser gebaut werden. Aus der Umgebung stammt der lehmige Boden, aus dem die Ziegel in Handarbeit hergestellt und in der Sonne getrocknet werden. Der Bambus wird aus dem Süden Nepals herbeigeschafft. Die Trinkwasserversorgung ist über einen eigenen Brunnen gewährleistet. Alle Gebäude sind mit Solar-Energie ausgestattet.

2015

Um das Engagement gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution langfristig und nachhaltig abzusichern, wird Ende 2014 die Stiftung BONO-Direkthilfe gegründet und am 23.04.2015 mit einem feierlichen Stiftungsakt im Bensberger Rathaus der Öffentlichkeit vorgestellt.

2015

Zwei verheerende Erdbeben erschüttern Nepal. Rund 9.000 Menschen verlieren ihr Leben, 22.000 Menschen werden verletzt, 800.000 Häuser zerstört. Noch am selben Tag unterstützt die BONO-Direkthilfe die Soforthilfsmaßnahmen in enger Zusammenarbeit mit den Partnern vor Ort. Höhepunkt der Hilfsaktion, bei der über 310.000 EUR gespendet wurden, ist die von Bürgermeister Lutz Urbach initiierte Benefizgala „GL zeigt Herz“ mit Ranga Yogeshwar und vielen lokalen Musikern und Künstlern.

2015

Die Geschichte von Radhika bewegt die Menschen: Mit 16 Jahren wird sie Opfer des Organhandels – eine Niere wird ihr herausgeschnitten. Später wird Radhika zwangsverheiratet und gemeinsam mit ihrem kleinen Sohn nach Indien in die Prostitution verkauft. Die englische Autorin Sharon Hendry erteilt der BONO-Direkthilfe die Rechte für eine Sonderauflage. Im August 2015 erscheint das beeindruckende Buch, das für eine Mindestspende von 15,00 EUR, die an Maiti Nepal fließt, bei uns bestellt werden kann.

2016

Im März 2016 beginnt die Rescue Foundation mit dem Bau des neuen Schutzzentrums in Delhi, das am 31.12.2017 eröffnet wird.

2017

Die Hälfte der aus den indischen Rotlichtvierteln befreiten Mädchen stammt aus Bangladesch. Daher unterstützt die BONO-Direkthilfe mit „Rights Jessore“ ab diesem Jahr erstmalig eine Organisation in Bangladesch.

2017

„Verschleppt. Verkauft. Gequält. Gerettet!“ heißt der neue Dokumentarfilm über den grausamen Menschenhandel und die Zwangsprostitution unzähliger Mädchen in den Rotlichtvierteln Indiens. Der Film, der im November veröffentlicht wird, zeigt den mutigen Einsatz unserer Partnerorganisation Rescue Foundation, die Opfer aus Zwangsprostitution befreit.

Aktuelle Fakten des Vereins

  • 220 Mitglieder
  • 20 Unterstützerorganisationen innerhalb des BONO-Netzwerks und Projektpools in Deutschland, Belgien, Niederlande, Österreich und der Schweiz
  • Mitgliedschaft in 6 Organisationen und Verbänden
  • 7 Partnerorganisationen
  • Erfolge unseres Engagements

  • 36.045 Mädchen und Frauen wurden abgefangen und vor einer Verschleppung bewahrt.
  • 5.562 Mädchen und Frauen wurden aus der Zwangsprostitution befreit.
  • Mehr als 8.000 befreite Mädchen wurden in ihre Heimatländer und -regionen zurückgeführt.
  • 1.571 Schlepper wurden gerichtlich verurteilt und in Haft gebracht.
  • 304 Vergewaltigungsfälle wurden betreut und zur Anklage gebracht.