Rückblick
Am 25. April und 12. Mai 2015 wird Nepal von zwei schweren Erdbeben der Stärke 7,8 und 7,3 heimgesucht. Die Bilanz ist erschreckend: Über 8.700 Tote –14.800 Verletzte – 600.000 zerstörte Häuser – 2,8 Mio. Menschen obdachlos – und das alles in einem Land, das bereits vor den Beben zu den ärmsten Ländern der Welt zählt.

Auch jetzt noch, Monate später, wird die Erde immer noch durch kleinere Nachbeben fast täglich erschüttert. Die Angst der Menschen ist immer noch groß. Durch den Monsun hat sich die Situation vieler Familien vor allem in den abgelegenen Gebieten zusätzlich verschlechtert und es fehlt nach wie vor an Zelten, Planen und Wellblech zum Bau provisorischer Häuser.

Direkte und unbürokratische Hilfe
Bereits wenige Stunden nach dem ersten Beben konnten wir mit unseren drei Partnerorganisationen Maiti Nepal, Nepal Matri Griha und SOS Bahini Kontakt aufnehmen und versorgen seitdem sowohl im Kathmandutal als auch in abgelegenen Dörfern besonders notleidende Kinder und ihre Familien mit Lebensmitteln, Trink-wasser, Decken und Zelten.

Für eine Woche war Gereon Wagener in Nepal, um sich ein Bild vom Ausmaß der Schäden bei unseren Partnerorganisationen zu machen und unsere Hilfe vor Ort zu koordinieren. Nachfolgend ein kurzer Auszug aus seinem Bericht: „Noch immer bebt täglich die Erde und die Situation ist mit nichts zu vergleichen, was wir in den Medien hören und lesen. Die Not, das Leid und die unendliche Angst der Menschen sind in Worten und Bildern nicht beschreibbar. Auch wenn ich mich mitunter schrecklich hilflos gefühlt habe – und es auch war – so haben sich sowohl die Angestellten als auch die Kinder und Frauen unserer Partnerorganisationen riesig über den Besuch gefreut und waren sehr dankbar zu spüren, dass wir an ihrer Seite stehen.“

Hilfsmaßnahmen der BONO-Direkthilfe
• Soforthilfe: Verteilung von Lebensmitteln, Decken und Zelten
• Kauf von Kühen, Ziegen und Hühnern für verarmte Familien
• Wiederaufbau beschädigter Gebäude unserer Partnerorganisationen
und der Häusern betroffener Familien
• Verstärkung der Präventionsmaßnahmen gegen Menschenhandel an
den Ausgangsstraßen von Kathmandu sowie an der Grenze zu Indien.

Die BONO-Direkthilfe garantiert, dass über ihre Partnerorganisationen jede Spende zu 100% den vom Erdbeben betroffenen Menschen vor Ort zugutekommt.

Auch wenn Nepal und die Not der Menschen bereits hierzulande aus den Schlagzeilen verschwunden ist: Ihre Hilfe wird auch weiterhin dringend benötigt!

In Verbundenheit mit den Menschen vor Ort – und Ihnen

Michael Müller-Offermann & Gereon Wagener
Vorsitzende

Spendenkonto:
BONO-Direkthilfe e.V.
Kreissparkasse Köln
IBAN-Code: DE71 3705 0299 0373 0023 53
BIC-Code: COKSDE33
Stichwort: Erdbeben Nepal

Das bewirkt Ihre Unterstützung:
• Mit 50 € versorgen Sie acht Familien mit einfachen Zeltplanen.
• Mit 100 € ermöglichen Sie ein Nothilfepaket für eine Familie bestehend
aus Reis, Linsen, Öl, Salz und Reisflocken für Brei.
• Mit 250 € finanzieren Sie ein Zelt, Decken und Lebensmittel für eine Familie.